Teilen auf:

Was ist das Kölner Dreigestirn?

Das Kölner Dreigestirn bestehend aus Prinz, Bauer und Jungfrau sind die obersten Repräsentanten des Kölner Karnevals. Das Kölner Dreigestirn wird auch als Trifolium bezeichnet. Als Einheit aus Prinz, Bauer und Jungfrau besteht das Kölner Dreigestirn seit 1872, allerdings wird es erst ab 1938 offiziell auch als Dreigestirn bezeichnet. Nach dem Krieg 1870/71 wurde aus dem Helden Carneval offiziell der Prinz Karneval.
Immer Anfang Januar wird das neue Kölner Dreigestirn vom Kölner Oberbürgermeister proklamiert. (Siehe dazu auch die Einzelheiten auf den Seiten Prinz, Bauer und Jungfrau)

Seit der Neureformierung des Kölner Karnevals im Jahre 1823 wurde an die Spitze des Kölner Karnevals der Held Carneval gestellt. Mit der Gründung des Deutschen Reiches 1871 wurde aus dem Held der Prinz Karneval. Ihm wurde zu Beginn ab und an die Prinzessin Venetia zur Seite gestellt. Diese Figur war nur selten Bestandteil des Kölner Karnevals und verschwand auch rasch wieder. Bauer und Jungfrau erschienen in den ersten Jahren nur dann im Rosenmontagszug, wenn sie sich in das jeweilige Motto integrieren ließen.

Die Ornate des Kölner Dreigestirns

ornate des kölner dreigestirn

ornate des kölner dreigestirn

Die Ornate es Kölner Dreigestirns werden fälschlicherweise oftmals auch als Kostüme bezeichnet. Kostüme sind aber aber eine Verkleidung man verwandelt sich in eine Figur oder Person. Die Ornate des Kölner Dreigestirns sind aber eine Amtstracht, die das Dreigestirn über den normalen Karnvaljeck stellt.

Das Kölner Dreigestirn verkleiden sich nicht als Prinz, Bauer und Jungfrau, sondern sie sind es deshalb weil der Oberbürgermesiter das Dreigestirn in dieses Amt proklamiert.

Einzelheiten zu den Ornaten von Prinz, Bauer und Jungfrau gibt es auf der jeweiligen Unterseite (Ornat des Prinzen, Ornat des Bauers, Ornat der Jungfrau)

Wie kann man Teil des Kölner Dreigestirns werden?

Das Kölner Dreigestirn wird von den Karnevalsgesellschaften gestellt, die dem Festkomitee Kölner Karneval unterstehen. In der Regel sind Prinz, Bauer und Jungfrau alle Mitglieder einer einzigen Gesellschaft. Die besten Chancen haben dabei die größten Gesellschaften, berücksichtigt werden aber auch vor allem Gesellschaften, die in dem entsprechenden Jahr ein Jubiläum haben.

Was macht das Kölner Dreigestirn?

Im Laufe der Jahre hat sich die Stellung des Kölner Dreigestirns gewandelt. Früher war das Dreigestirn nur wenige Tage im Amt, heute viele Wochen. In dieser Zeit müssen das Dreigestirn Familie und Beruf hinter sich lassen. Das Kölner Dreigestirn hat pro Session bis zu 400 Auftritte, wobei gut die Hälfe der Auftritte in sozialen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Pflegeheimen und Kinderheimen stattfinden.

Das Kölner Kinderdreigestirn

Das Kölner Kinderdreigestirn existiert seit 1965 und wurde von Hans Wallpott, damaliger Präsident der Bürgergarde „blau-gold“ Köln 1904 e.V. ins Leben gerufen. Da Hans Wallpott, wie bereits erwähnt Präsident der Bürgergarde „blau-gold“ Köln war, wird das Kinderdreigestirn auch immer von kleinen Gardisten und Pagen in blau-goldenen Uniformen begleitet. Anders als bei den Erwachsenen spielt beim Kinderdreigestirn die Jungfrau ein Mädchen. (Außer 1965 und 1966)

Weitere Informationen zum Kölner Dreigestirn

Auf den nachfolgenden Seiten finden sie noch weitere Informationen zum Kölner Dreigestirn:

Sie wollen keine Neuigkeiten mehr rund um den Kölner Karneval verpassen? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter (->Newsletteranmeldung)!